Depressionen

Noch immer wird dieses Krankheitsbild nicht gerne öffentlich diskutiert. Betroffene versinken schnell in ihrer Verzweiflung. Der Alltag wird zur Last

 

Es finden sich zahlreiche Faktoren und Auslöser zu diesem Krankheitsbild. Ein ganzheitlicher Ansatz kann den Betroffenen weiterhelfen. Das heißt, jeder Betroffene braucht seinen systemischen Weg zur Überwindung der vielfältigen Erscheinungsbilder einer Depression.

Was kann physiologisch hinter einer Depression stecken?

In diesem kurzen Artikel zeige ich neben der Pharmakotherapie (Versorgung mit Medikamenten) und Medizin und der Psychotherapie neuste Behandlungswege aus der Mikrobiologischen- und der Ernährungstherapie auf.

Gewisse Begriffe sind zur Mode geworden. “Burn out” , klingt schon mal so, als wenn wir das auch gerne mal erzählen. “Ich habe ein Burn out”. soll heißen, ich bin fleißig und unermüdlich am Arbeiten und habe mir so nun einen “Erschöpfungszustand” verdient.

Diese Formulierung ist natürlich reiner Sarkasmus und ironisch verklärt. Betroffene habe dazu mit Sicherheit eine eigene Definition.

Es wurde und wird schon lange über Depressionen geredet, Statistiken erhoben. Auffällig bleibt dabei, dass angeblich mehr Frauen von dieser Krankheit betroffen sind? Das stimmt natürlich so nicht.

Auch in meiner Sprechstunde muss ich feststellen, dass Frauen eher bereit sind, sich Hilfe zu holen, um Ihr gesundheitliches Leiden endlich anzugehen. So werden sie rein statistisch natürlich zur größeren Gruppe von Betroffenen.

Am Ende bleibt, egal wo und wie man sich nun über diese Krankheit informiert, das Stigma “des schwachen, nicht leistungsfähigen Menschen”. Ein gruseliger Befund für Betroffene, da er ja impliziert, dass er die von ihm geforderte  Leistung nicht mehr abrufen kann.

” Die Depression ist ein Teufelskreislauf der Selbstzweifel”

Andreas Loos Dez. 2020

Was sagt die Ernährungswissenschaft, die Biochemie und die Mikrobiologie zur Depression?

 

Am liebsten würde ich sagen:” Komm  mal  her “Freundchen Depression”, lass Dich von uns mal so richtig durchschütteln. Mal sehen, was dann noch von dir übrig bleibt”

Um es  im Wissenschaftsbetrieb seriös zu sagen, haben die von mir studierten Wissenschaften jede Menge an Antworten. Das ist doch schon einmal erfreulich, oder? Aber seriös heißt auch, das hinter vielen Depression auch große psycho-, soziale Probleme zu finden sind.

Nun ist es bei mir so, dass ich seit 40 Jahren ein Suchender bin. Auf diesem Weg, habe ich auch gerade dieses schwierige und komplexe Krankheitsbild immer wieder überdacht und versucht es in seiner tiefe zu erfassen.

Mikrobiologische Ansatz zur Depression

“Allgemein wird die ausgeprägte Verbindung zwischen Darmmikrobiota und dem menschlichen endokrinen System inzwischen wissenschaftlich beschrieben. Das Review beschreibt z.B. Einflüsse auf Bildung von Serotonin, die wiederum mit Depressionen, entzündlichen Darmerkrankungen und Angstverhalten assoziiert werden “

Quelle: Allergie und Mikrobiota, systemisches Krankheitsverständnis-Mikrobiologische Therapie, Schmidt, Schnitzer, S.77

 

Was kann der Ernährungstherapeut praktisch gegen Depressionen tun?

Ernährungswissenschaft & Biochemie
  • Den Ernährungsstatus feststellen (Ernährungscheck)
  • Nutritive Mangelerscheinungen identifizieren
  • Nährstoffmängel beheben
Mikrobiologische Therapie
  • Untersuchung des Mikrobioms
  • Fehlbesiedlung und Mangel analysieren
  • Dysbiosen erkennen
  • Intervenieren mit Prä- und Probiotika

Dieser systemische Ansatz wird nicht alle Depressionen in Luft auflösen, aber diagnostisch kommen wir so einen gewaltigen Schritt weiter. Mit dieser Methode schließen wir einen Großteil physiologischer Fehlsteuerungen aus.

Kompetenz Cluster

Ein geeigneter Ansatz ist auch das Aufbauen von Kompetenz clustern aus:

  • ärztliche Diagnostik (Allgemeinzustand, Blutbild, Entzündungen)
  • Psychologie                    (Psychotherapeut, Psychiater, Kliniken)
  • Ernährungstherapie (Mikronährstoffversorgung,                    Mikrobiologische Therapie)